Kander


Die Kander ist ein wichtiger Nebenfluss der Aare. Ihr Name leitet sich vom keltischen Wort "kandara" ab - es steht für "die Glänzende".

Ausflugstipp

Starten Sie in Kandersteg, am besten bei der Talstation Sunnbüel. Diese können Sie vom Bahnhof aus bequem mit dem Bus erreichen. Von dort können Sie zu Fuss oder mit dem Bike erst die eindrückliche Klus durchqueren. Nach dem Aufstieg werden Sie mit dem Anblick des mystischen Auengebiets im Gasterntal belohnt. Während der Sommermonate bringt Sie ein Bus von Selden wieder zurück nach Kandersteg. Oder Sie bleiben eine Weile im Hotel Waldhaus - dem einzigen Hotel in der Schweiz ohne Strom.


Zum Fluss

Die Kander wird vom Talgletscher Kanderfirn gespeist. Im Oberlauf durchfliesst sie das Gasterntal - ein von Gletschern geformtes Hochtal mit einer wunderschönen Aue. Durch die Ebene bahnt sich die Kander ihren Weg vorbei an den Kiesbänken mit typischer Auenvegetation. In der anschliessenden engen Schlucht - der sogenannten Klus - stürzt die Kander wild tosend in Wasserfallkaskaden talabwärts. Das Zusammenspiel von Hochtal und Klus bietet der ansässigen Tier- und Pflanzenwelt auf relativ kleinem Raum eine aussergewöhnliche Vielzahl an verschiedensten Lebensräumen.

Mein Bild

Wussten Sie, dass...

... dass an der Kander ein Kleinwasserkraftwerk zur Diskussion steht, welches aus der tosenden Schlucht ein Rinnsal machen würde? Das Auengebiet oberhalb ist geschützt, die Schluchtstrecke allerdings nicht. Der WWF hat sich klar gegen das Projekt ausgesprochen und Widerstand angekündigt.

Mein Bild